PM vom 02.02.2021: Junge Union Oberstdorf fordert: Digitalisierung der Schulen konsequenter angehen! Ortsgruppe will Debatte, wie Oberstdorfs Schulen schneller digitalisiert werden können.

Die Corona-Pandemie bringt einige politische Versäumnisse der Vergangenheit zum Vorschein. Die Digitalisierung der Schulen hat in den letzten Jahren kaum Fortschritte gemacht, jedoch hat uns Corona allen vor Augen geführt, wie wichtig eine gute Ausstattung ist. Auch in Oberstdorf sieht die JU Nachholbedarf und wünscht sich deshalb von der Marktgemeinde Oberstdorf in ihrer Funktion als Sachaufwandsträger eine transparente Darlegung des Status Quo sowie eine öffentliche Debatte (u.a. im Marktgemeinderat), wie die Schulen besser und vor allem schneller digital ausgestattet werden können.

Die Ortsgruppe regt folgende Punkte zur Verbesserung an: Hardware in den Klassenzimmern (Laptops/ Tablets, digitale Tafeln/ Lehrerpulte), flächendeckende und starke WLAN-Verbindung: Deutliche Intensivierung des Breitbandausbaus zu den Schulen, Lösung der Wartungssituation für die Technik, Übersicht und Beschleunigung der Förderprogramme von Land & Bund (z.B. Leihgeräte Lehrkräfte/ Schüler, Digitalpakt): welche Programme sind in welcher Höhe abgerufen worden/ was wurde angeschafft/ was ist in Zukunft geplant, Eintreten für Verbesserungen bei politischen Entscheidungsträgern auf Landes- und Bundesebene.

Schulen mit modernster Technik sind ein elementarer Baustein, um Oberstdorfs Attraktivität für die junge Generation, gerade für Familien, zu verbessern und nachhaltig zu steigern. Für uns ist es ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung, jeder gesparte Euro in diesem Bereich wird sich früher oder später rächen.

Ihre Kernkompetenz sieht die Gruppe nach wie vor in den klassischen Zukunftsthemen wie Schulen, Digitalisierung, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und Gewerbeflächen sowie ein attraktiveres Freizeitangebot für Oberstdorfs Jugend.

Die Junge Union freut sich jederzeit auf neue, motivierte & engagierte Mitglieder!