Unsere Themen

Oberstdorf 2050

Entwicklung eines Masterplanes „Oberstdorf 2050“ mit Ziel- und Strategiedefinierung um einen Leitfaden für alle Entscheidungsträger zu haben.

Kernthemen

BEZAHLBARER WOHNRAUM

  • Rasche Umsetzung des Bauvorhabens am Trettachkanal, sowie z.B. Rubingerstraße oder im Faltenbach.
  • Vorzugsweise im Eigentum vom Markt Oberstdorf, 30% Förderung durch den Freistaat Bayern.
  • Stärkung der Dorfgemeinschaften in unseren Ortsteilen, z.B. durch Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Familien und Einheimische mit pro-aktiver Wohnungs- und Grundstückpolitik
  • Attraktiveren der Dörfer für junge Familien

VERKEHR - UND MOBILITÄT

  • Zukunftsorientiertes und visionäres Park- und Verkehrsleitsystem
  • Ausbau des ÖPNV-Netzes (öffentlicher Personennahverkehr). Ausweitung und Steigerung der Attraktivität der Busschleifen.
  • Schaffung von Tiefgaragenparkplätzen z.B. auf dem Hochfeichtergrundstück
  • Überregionales Verkehrslenkungssystem einfordern.
  • Gespräche mit der Deutschen Bahn aufnehmen, um den Schienenverkehr attraktiver zu gestalten.

NATUR und UMWELT

  • Erhalt des Grüngürtels rund um Oberstdorf für die nächste Generation.
  • Erhalt und Einforderung einer intakten Natur als besonderer Lebensraum für unsere Bürger und Gäste. Beratung und Einbindung der Landschafts- und Naturschutzverbände.
  • Unterstützung und Schutz der kleinstrukturierten Landwirtschaft zum Erhalt der wertvollen und über Generationen geschaffenen Kulturlandschaft. Erarbeitung eines Maßnahmenplanes unter Einbindung der örtlichen Landwirtschaft.

ERNEUERBARE ENERGIEN / ENERGIE– UND WASSERVERSORGUNG

  • Ziel 2035 autarke Energiegewinnung zu 100% durch regenerative Energiequellen.
  • Sofortmaßnahme bzw. Vorprüfung – Photovoltaik- und Solaranlagen auf allen kommunalen Dächern installieren.
  • Wasserkraft überall dort, wo Genehmigungsfähigkeit erlangt werden kann.
  • Der Markt muss die zentrale Herrschaft über die Energie- und Wasserversorgung haben.
  • Schutz unserer Wasserreserven vor Dritten.

BÜRGERBETEILIGUNG

  • Schonungslose Transparenz, insbesondere bei Großinvestitionen.
  • Umstellung des Parteienwahlsystem auf eine Einheitsliste bei der Gemeinderatswahl prüfen und abwägen.
  • Einforderung von frühzeitigen und tiefgehenden Informationen um Abwägungsprozesse bürgernah durchführen zu können, insbesondere bei großen und wichtigen Themenstellungen (z.B. erneute Bewerbung für eine nordische Ski-WM, Neubau
    Feuerwehrhaus, Erweiterung Gymnasium, …). Hierbei soll insbesondere ein Fokus auf die ökologischen, sozialen, finanziellen und logistischen Auswirkungen gelegt werden.

TOURISMUS

  • Sofortige Umsetzung Neubau „Therme“
  • Zielbildfindung – 2035 – Neuauflage „Zukunftswerkstatt“
  • Lenkung des Tagestourismus – Erhöhung der Parkgebühren für Tagesgäste – ehreinahmen sind zweckgebunden für zur Verbesserung/Verschönerung des Ortbildes, Straßen verwendet werden. Handel und abhängige Tagestourismusinfrastrukturen
    dürfen darunter nicht leiden.
  • Die Anzahl der Nächtigungen und Gästeankünfte als Meßzahl muss über andere aussagekräftige Kennzahlen ergänzt werden. Z.B. Bruttowertschöpfung, Qualitätsmerkmale etc.
  • Sportgroßveranstaltungen zur Stammgastgewinnung forcieren.

GEWERBE und HANDWERK

  • Stärkung des Einzelhandels
  • Schaffung eines Gewerbegebietes. Umsetzung der vorhandenen Planungen mit gleichzeitiger Prüfung weiterer Standorte

SPORT / SPORTINFRAKSTRUKTUR

  • Konsolidierung auf der jetzigen vorhandenen Infrastruktur. Keine Ausweitung der bereits überbauten Flächen!
  • Erhalt und Förderung des Spitzensport am Ort.
  • Professionelles Management der Sportinfrastrukturen – mehr privatwirtschaftliches Denken und Handeln zulassen und und tragfähige, nachhaltige Konzepte für die Sportstätten entwickeln (z.B. Betreiberkonzept Langlaufstadion Ried)
  • Akquisition von Sponsoringpartnern für das Eislaufzentrum, Langlaufzentrum Ried und Skiflugschanze.
  • gründliche und gemeinsame Abwägungsprozesse für neue Sportgroßveranstaltungen – z.B. erneute WM-Bewerbung

FINANZEN

  • Vorausschauende Finanzpolitik
  • Transparenz schaffen – was muss der Bürger aufwenden, was zahlt sich wirtschaftlich von selber.
  • Halbierung oder deutliche Absenkung des Defizits der Sportstätten durch oben genannte Maßnahmen

KULTUR

  • Schutz und Förderung von historisch gewachsenen Bereichen unserer Marktgemeinde und historischen Bauwerken
  • Schnelle Entscheidung über das „Alte Rathaus“ – Abriss oder Zuführung einer anderen Verwendung
  • Förderung des Vereinswesens, Traditionen, Brauchtum und Musikschule.

PFLICHTAUFGABEN

  • Erhalt des Gymnasium in Oberstdorf
  • Schnelle und kooperative Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen Grundschule, Sanierung der Mittelschule
  • Proaktive Grundstückspolitik in Anlehnung des oben genannten Masterplanes.
  • Schnelles Internet für alle