Zukunftswerkstatt 2025

Vertreter der CSU Oberstdorf mit Mag. Werner Taurer dem Tourismusexperten von Kohl & Partner

Der Tourismusexperte Mag. Werner Taurer von Kohl & Partner hat auf Einladung von Fritz Sehrwind in einem informativen und kurzweiligen Vortrag zum Thema „Erfolgsfaktoren von Tourismusorten- am Beispiel von Oberstdorf“ gesprochen.

Werner Taurer ist in Oberstdorf kein Unbekannter, er moderierte vor 10 Jahren die „Zukunftswerkstatt 2015“.

Fritz Sehrwind begrüßte die tourismusinteressierten Zuhörer und blickte auf die Zukunftswerkstatt 2003-2015 zurück. „Ich erinnere mich mit Freude an die damalige Veranstaltungsreihe, an der zwischen 100 und 150 Oberstdorfer Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Arbeitskreisen teilgenommen haben. „Durch das hohe Engagement der Teilnehmer sei ein Wir-Gefühl der Oberstdorfer entstanden.“
Viele, wenn nicht alle, der damals formulierten Kernthesen haben nach wie vor Gültigkeit.

Dies bestätigte auch Werner Taurer im Rahmen seines Vortrages, nur gemeinsames Handeln unter Einbindung aller Interessengruppen führt zum Erfolg.

Als weitere Erfolgsfaktoren wurden u.a. genannt:

  • natürliche Voraussetzungen (Natur erlebbar machen)
  • Klare Positionierung
  • Laufende Innovationen und Kritikfähigkeit
  • Qualitätssteigerung durch Qualitätscoach („Kümmerer“)
  • zeitgemäße touristische Infrastruktur
  • Positive Tourismusgesinnung durch sogn. “Lebensraumkonzept“

Der letzte Punkt wurde in der anschließenden Diskussionsrunde von Fritz Sehrwind aufgegriffen. „Ich halte das dargestellte “Lebensraumkonzept” für ganz wesentlich in Bezug auf die Entwicklung von Oberstdorf“. Die Kernbotschaft des Konzepts ist so einfach wie einleuchtend. Nur wenn sich die Oberstdorferinnen und Oberstdorfer wohl fühlen ist eine positive Tourismusgesinnung möglich. Die touristischen Maßnahmen dürfen sich nicht nur an die Gäste richten, sondern die Einheimischen müssen auch etwas davon haben.

„Die Menschen vor Ort sind künftig wichtiger als Sehenswürdigkeiten“, so eine These von Werner Taurer.

Weitere Diskussionspunkte waren touristische Infrastruktur (Therme, Bergbahnen…). Hierzu bezog Fritz Sehrwind eindeutig Position: „Therme im Dorf und Bergbahnen zeitgemäß modernisieren“.

Zum Schluss der Diskussionsrunde versprach Fritz Sehrwind, im Falle der Wahl zum Bürgermeister eine „Zukunftswerkstatt 2025“ zu initiieren.